Die neue Partitur der Aufführungsfassung erscheint mitsamt eines detaillierten Kommentars, Notenbeispielen und Tabellen 2005 in der Musikproduktion Höflich, die in einer von Christoph Schlüren herausgegebenen Reihe ein breites Sortiment bisher vergriffener Partituren in lizensierten Nachdrucken anbietet [http://www.musikmph.de/musical_scores/information/information.htm]. Damit wird die Aufführungsfassung des Finales erstmals mühelos käuflich zugänglich, einem Wunsch des bekannten Bruckner-Forschers und Autors Prof. Dr. Harry Halbreich in einem Brief an die Herausgeber folgend: „Ich hatte Jahre lang Bedenken über das Unternehmen und eigentlich über den höchst problematischen Satz überhaupt. Jetzt aber scheint mir die so lange ersehnte Geschlossenheit und Einheit weitgehend erreicht [...] – musikalisch und geistig endlich ein befriedendes Ganzes. Kurzum: ich glaube, mit dem heute vorliegenden Quellenmaterial kann man kaum noch weiterkommen, es sei denn, daß neues Material noch einmal auftaucht – unwahrscheinlich, aber nicht ganz unmöglich. Jetzt ist eine Aufführung aller vier Sätze mit Minimalverlust an Spannung und Einheitsgefühl endlich keine Utopie mehr. Diese letzte Fassung muß nun dringend gedruckt und der Musikpraxis zur Verfügung gestellt werden. Viel Glück damit! Mit Bewunderung, Harry Halbreich.“

Benjamin-Gunnar Cohrs (© Bremen 2004)
[Der Autor ist Dirigent, Publizist, Repräsentant der Aufführungsfassung und Mitarbeiter der Bruckner-Gesamtausgabe]


Anton Bruckner, IX. Sinfonie d-moll, Finale (unvollendet), vervollständigte Aufführungsfassung Samale-Phillips-Cohrs-Mazzuca (1983–92): Kritische Neu-Ausgabe von Nicola Samale und Benjamin-Gunnar Cohrs (2004), mit Kommentar, Tabellen und Notenbeispielen (210 S.)

Informationsmaterial ist bei Cohrs erhältlich, der im Juli 2004 von Samale mit der Repräsentation der Neu-Ausgabe betraut wurde (Artium, Postfach 107507, 28075 Bremen; bruckner9finale@web.de oder artiumbremen@yahoo.de). Dort sind ab 2005 auch die Orchesterstimmen leihweise zu beziehen. Ein detaillierter Aufsatz in Englisch mit Tabellen und Musikbeispielen findet sich im Internet im Rahmen der Bruckner-Diskographie von John Berky, die in Fachkreisen zentrale Bedeutung hat und ständig aktualisiert wird.