Factoring


Begriff

Factoring bedeutet, dass rechtlich bestehende Forderungen - also Fakturen - vom Gläubiger an ein Factoringinstitut verkauft werden.
Anders als beim Zessionskredit, bei dem die Forderungen lediglich zediert werden, um eine höhere Sicherheit einzuräumen, handelt es sich beim Factoring um einen Verkauf (gem. §§ 433 ff BGB). Dies ist auch der Grund, warum die "Beleihungsquote" i.d.R. deutlich höher liegt als bei den Betriebsmittelkrediten (Selbst wenn die Forderungen durch eine Kreditversicherung quasi sicher ist, werden im letzteren Fall selten Quoten von über 40% erreicht!).

Geschichte

Factoring hat in Deutschland eine völlig andere Entwicklung als in anderen Ländern (speziell USA und EU) genommen.
In Deutschland wurde - bis in die Zeit der späten 1980er - Factoring gewissermaßen als "Schadenpophlylaxe-Abteilung" von Banken interpretiert, bei denen deren dubitiose Kreditengagements häufig Factoringinstituten, meist Tochterunternehmen von großen Kreditinstituten, quasi zwangsweise angedient wurden: War ein Engagement also "fast" notleidend, wurden die kurzfristigen Kredite in den eigenen Büchern reduziert (und damit das Gesamtrisiko aus Sicht der Bank) und durch Factoring ersetzt.

Insbesondere die Textil-, Möbel-, Fleisch- und Computerindustrie waren über-proportional vertretene Branchen.
Zudem wurde Factoring meist im stillen Verfahren durchgeführt, dh. den Debitoren wurde die Abtretung nicht bekannt gegeben. Da viele Firmen, die das Factoringverfahren anwendeten, in der Folge Konkurs gingen, verbreitete sich schnell der Eindruck, dass Firmen, die dieses Instrument anwedeten, tendenziell in Schieflage wären.
Der Wandel begann, als damals zunehmend auch innovative Unternehmen Factoring als "dynamische Absatzfinanzierung" lancierten , um insbesondere bei in starkem Wachstum die nötige Liquidität zu gewährleisten.

Dies ist mittlerweile Historie. Factoring hat in der 90er Jahren, auch bedingt durch die hohen Verluste, die durch die vielen bonitätsschwachen Anschlußkunden entstanden, einen drastischen Gesinnungswandel durchlebt:
Heute ist Factoring ein Finanzierungsinstrument, das unbedingt auch veritable Zahlen des Vertragspartners voraussetzt und damit ein konkurrierendes Kreditsubstitut zum KKK der Banken ist... und genügend Vorteile hat, um eine Entscheidung zugunsten des Factoringverfahrens einzuleiten. Dies gilt für die meisten Branchen und Unternehmensarten, Kleine Mittelständler wie auch Konzerne.


Zu Seite 2 (Login)